Auf dem digitalen Weg. Innovationen für Wirtschaft und Verwaltung.

Vorträge & Workshops

Themenübersicht

Es erwarten Sie zahlreiche renommierte Redner aus Politik und Wirtschaft, allen voran Schirmherr der IT-Leistungsschau Wolfgang Tiefensee. Ihr Themenspektrum umfasst den Status Quo des Landes, seiner Behörden und der Thüringer IT-Industrie auf dem digitalen Weg wie auch deren Lösungsansätze, Strategien, Projekte und Leistungsvermögen.

Erfahren Sie hier mehr zu den Programmpunkten!


Vorträge

Spezialisierte Unternehmen und Experten bilden die unterschiedlichen Anforderungen und Aspekte einer Branche ab. In der Zusammenarbeit liegt die Stärke gemeinsam mehr zu erreichen. Ziel ist es von den Vorteilen eines großen Verbundes zu profitieren, während die Agilität als Spezialdienstleister beibehalten wird.

Der Wandel der IT zeigt sich ebenfalls in den traditionellen Bereichen Infrastruktur und Rechenzentrum. Hat denn aber im Zeitalter von Cloud & co. die gewohnte IT-Architektur ausgedient? Manch einer fragt sich, wofür steht eine IT-Abteilung in der Zukunft und hat diese überhaupt noch Zukunft? Die Antworten auf diese Fragen sind eindeutig. Mit unserem Vortrag „Die Welt ist Hybrid“ geben wir einen Überblick über die wichtigsten Themen im Wandel der Zeit.

Das Bechtle IT-Systemhaus Weimar ist als Teil der Bechtle Gruppe seit mehr als 25 Jahren fest in Thüringen verwurzelt. Als kompetenter Partner der öffentlichen Verwaltung uns des Mittelstandes verstehen wir und als Dienstleister für alle Bereiche der IT. Mit unserem angeschlossenen Online Marktplatz können wir unseren Kunden den individuell abgestimmten „BIOS Shop“ als  Bestelloberfläche (Warenkorb) inkl. Abwicklung zur Verfügung stellen. Bei allen anderen Projekten in den Bereichen Microsoft, Datacenter (Server/Storage/Virtualisierung), Netzwerk & Security unterstützen Sie unsere ausgebildeten und von allen namenhaften Herstellern in allen Leveln zertifizierten System Ingenieure. Von der Planung über die Angebotsphase bis hin zur Implementierung stellen unsere Projektmanager einen erfolgreichen Projektabschluss sicher. Abgerundet wird unser Portfolio durch Unterstützungsleistungen im täglichen Betrieb Ihrer IT – Remote oder auch bei Ihnen vor Ort -.  

Wünschen Sie sich einen Partner, der Sie Herstellerübergreifend neutral berät, dabei Ihre Interessen in den Vordergrund stellt und Sie sich auf eine qualifizierte Umsetzung verlassen können, sind Sie bei der Bechtle genau richtig.

Die Digitalisierung hat bereits kommunale und gewerbliche Entsorgungsunternehmen erreicht. Nach einer aktuellen Umfrage steigen die Integration und auch die Akzeptanz von digitalen Lösungen in die alltäglichen Prozesse der Abfallwirtschaft. Angefangen von einfachen Apps für den Abfallkalender bis hin zur automatischen Tourenplanung basierend auf einer interaktiven Füllstandmessung von Behältern – die Digitalisierung in der Abfallwirtschaft hat viele Facetten.

Die Q-SOFT GmbH ist seit über 25 Jahren einer der Marktführer in der Softwareentwicklung für die Abfallwirtschaft. Auch das Thema Digitalisierung wird von uns seit Jahren bei unseren Kunden in die Tat umgesetzt. Lassen Sie sich in unserem Vortrag näherbringen, welche Möglichkeiten Ihrer Kommune oder Abfallbehörde zur Verfügung stehen, um Sie als Bürger digital in der Entsorgung Ihres Mülls zu unterstützen.

Würden Sie es nicht begrüßen, wenn Ihre Mülltonne nur dann abgeholt wird wenn sie wirklich voll ist? Wäre es nicht toll, wenn Ihnen Ihre Mülltonne morgens eine Nachricht schickt, dass sie voll ist und Sie diese raustellen können? Somit würden nicht nur Ressourcen des Entsorgers geschont, sondern auch Sie können Ihre Kosten der Abfallentsorgung minimieren.

Der Digitalisierung ist auch in der Abfallwirtschaft keine Grenze gesetzt. Besuchen Sie uns auch an unserem Stand P 53/54 und sehen Sie hautnah, wie digital Ihre Mülltonne sein kann.

Digitalisierung wird häufig mit Onlineshop gleichgesetzt. Besonders im Mittelstand greift diese Perspektive jedoch zu kurz. So sind beispielsweise Produkte erklärungsbedürftig oder individuelle Anfertigungen. Der Mehrwert, den mittelständische Unternehmen für ihre Produkte, Dienstleistungen und Services bieten liegt oft in der Beratungsleistung.
 
Im Gegensatz zum Webshop muss daher eher auf Prozess- und Service-Ebene der Unternehmen fokussiert werden, wenn es um die erfolgreiche Verknüpfung von Menschen und Maschinen geht. Digitalisierung im Mittelstand ist individuell. Lösungen, Plattformen und Prozesse müssen dem Rechnung tragen. Vor jeder Digitalisierungsinitiative muss daher eine Digitalisierungsstrategie bestehen.
 
Im Vortrag zeigt Christian Grötsch anhand von Praxisbeispielen, was „digital readyness“ für mittelständische Unternehmen bedeutet, welche Entwicklungschancen sich daraus ableiten und wie Mittelständler ihren individuell erfolgreichen Weg der Digitalisierung von Marketing, Vertrieb und Services finden.

„E-Akte to go“ – die mobile Aktentasche für die öffentliche Verwaltung

Die Verwaltungsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen haben zunehmend hohe Erwartungen an eine moderne Bürokommunikation. Fast alle benutzen täglich im privaten Bereich Smartphones oder Tablets und haben sich längst an komfortable elektronische Kommunikationsmöglichkeiten gewöhnt, die sie auch im Arbeitsalltag nicht mehr missen möchten.

Die Arbeit wird effektiver, wenn auf der Dienstreise, bei einem Vororttermin oder im Home-Office auf benötigte Akten schnell mobil zugegriffen kann. Mit dem MobileClient der PDV-Systeme stehen den Anwendern unterwegs alle erforderlichen Dokumente auf dem Laptop oder Tablet zur Verfügung. Komplette Akten- und Vorgangsstrukturen können im Sinne einer Aktentasche mitgenommen werden. Neben der Sichtung und Recherche stehen zahlreiche weitere Funktionalitäten zur Verfügung. Dokumente lassen sich z. B. auf vielfältige Weise offline annotieren, oder es können Entscheidungen verfügt werden. Die mobil entstandenen aktenrelevanten Dokumente werden durch standardisierte Kommunikation der mobilen Endgeräte mit dem Server synchronisiert. In der elektronischen Aktentasche finden neben gängigen Word- und PDF-Dateien auch Excel-, Video-, Audio- oder Bild-Dateien Platz – ein echter Mehrwert für den Nutzer.

Besuchen Sie die PDV-Systeme am Stand 55/56, gleich links neben der Hauptbühne. Unser Key Account Manager Andreas Philipp erwartet Sie und zeigt Ihnen unsere praxiserprobte Verwaltungslösung auf Basis der VIS-Suite. Erleben Sie die „E-Akte to go“ der PDV-Systeme live und überzeugen Sie sich davon, dass die mobile Akte für zahlreiche Einsatzmöglichkeiten auch in Ihrer Verwaltung geeignet ist.

E-Government und Digitalisierung der Verwaltung sind in aller Munde. Während in den EU-Zahlstellen aufgrund der EU-Verordnungen und der Komplexität schon seit vielen Jahren Antragstellung, Prüfung, Bewilligung, Auszahlung und Berichterstattung von EU-Förderverfahren DV-technisch unterstützt werden; hilft man sich in den Kommunen hauptsächlich mit EXCEL.

Die IBYKUS AG unterstützt seit über 20 Jahren EU-Zahlstellen bei der Verwaltung von Förderverfahren. Mit caredo wurde nun ein preisgünstiges Framework geschaffen, dass es auch kleineren Kommunen gestattet, Förderanträge medienbruchfrei zu verwalten. Die Stadt Jena ist derzeit bereits bei der Einführung ihrer Zuwendungsverwaltung auf Basis von caredo.

Gern können Sie sich bei uns am Stand P 40/41 detaillierter informieren lassen.

Cloud, Digitalisierung, Unternehmen 4.0 - alles scheint im Umbruch - und die Branchen erfinden sich gerade neu.

Neue Geschäftsmodelle entstehen und vorhandene werden obsolet. Doch es gibt eine Konstante! Sie war da, ist da und wird auch nach einer Wirtschaft 4.7 immer da sein. Diese beeinflusst jedes noch so innovative Geschäftsmodell - und entscheidet über Erfolg und Misserfolg einer neuen Lösung.

Diese Konstante ist der Mensch - und der Nutzen dem ihn eine Innovation bringt. Denn jeder vollautomatisierte und ganzheitliche "end-to-end" Prozess hat mindestens eine menschliche Schnittstelle.

Im Vortrag zeigen Christian Fischer und Marko Hamel gemeinsam mit digitaler Live-Visualisierung, wie Menschen die Cloud erleben, welche Anforderungen Sie als Team an eine Business Software haben - und warum eine "gute" Cloud eigentlich eher heiter als wolkig ist.

Die Experten stehen Ihnen für weitere Fragen und Präsentationen an den jeweiligen Ausstellungsständen gern zur Verfügung.

Christian Fischer von TecArt freut sich auf Sie am Stand P11/P12.
Marko Hamel von Visuel Selling freut sich auf Sie am Stand P35.

Das Internet of Things (IoT) bietet als "Innovation Trigger" Raum für neue spannende Anwendungsideen im Bereich Augmented Reality-Anwendungen. Fachbeobachter winken müde ab: alles ein alter Hut. Tatsache ist, dass wir seit Kurzem wieder ein dynamisches Interesse an der AR-Technologie verzeichnen können. Sie hat das Zeug, die Unternehmensfelder Information, Unternehmenskultur sowie Produkte und Prozesse durch eine neue emotionale Erfahrung signifikant zu beeinflussen. Wir zeigen anhand eines realen Anwendungsszenarios die Praxistauglichkeit und das inhärente Potenzial für ein digitales Erlebnis.

"In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe."
Demokrit, Fragment 117

Cloud – der Begriff ist in aller Munde. Irgendwie kommt man einfach nicht daran vorbei. Seit mittlerweile einigen Jahren begleitet er die IT-Branche nun schon und ist damit gar nicht mehr so neu. Dennoch stellt die Cloud für viele immer noch eine nicht greifbare Größe im Prozess der Digitalisierung dar.

Cloud ist auch nicht gleich Cloud. Frank Nowag, Vorstandsvorsitzender Keyweb AG, weiß wovon er spricht. In seiner gewohnt unverblümten Vortragsweise zeigt er Ihnen anhand ausgewählter Praxisbeispiele auf, welche Art von Cloud – ob Public, Private oder Hybrid – die richtige IT-Strategie für Ihr Unternehmen sein kann. Oder aber, ob für Ihre Geschäftstätigkeit die Cloud gar keine Notwendigkeit darstellt und für Sie der Einsatz alternativer IT-Infrastrukturen möglicherweise doch sinnvoller wäre.

Unter Berücksichtigung von IT Grundschutz sowie der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung 2018 werden die Vor- und Nachteile diverser Cloudlösungen von Frank Nowag kritisch betrachtet. Dabei immer im Blick, welche Rahmenbedingungen sind für Ihr Unternehmen relevant, welche Lösungen machen Sinn, welche nicht - und vor allem, was ist Ihnen wichtig bei Ihren Geschäftsprozessen. Sicherheitsaspekte im Umgang mit Ihren Geschäftsdaten als auch Erreichbarkeit diverser Dienste und Funktionalitäten fließen in die Diskussion mit ein ebenso wie Betrachtungen von Kosteneffizienz, Flexibilität und natürlich Know-How.

Ziel des Vortrages soll es sein, die eingangs gestellte Frage für Sie richtungsweisend beantworten zu können und Ihnen einen klaren Impuls für Ihre eigene Cloudstrategie zu geben.
Gern steht Ihnen Frank Nowag auch außerhalb des Vortrags persönlich Rede und Antwort. Am Keyweb Stand 03/04 der zweiten IT-Leistungsschau erhalten Sie zudem weitere Informationen zur richtigen Cloudstrategie wie auch rund ums Hosting. Wir freuen uns auf Sie!

Leider ist es vor allem in den meisten größeren Unternehmen immer noch an der Tagesordnung, dass der Vertrieb analog ausgerichtet ist. Es herrschen nach wie vor viele Hemmschwellen in der digitalen Vetriebswelt. Warum ist das so?

Der Referent, Matthias Luge/ Geschäftsführer der ART-KON-TOR Kommunikation, kämpft seit Jahren für die Überwindung dieser Ängste. Dabei sieht er besonders die B-2-B Markenstärkung mit Hilfe digitaler und interaktiver Vertriebsmittel, als einen Emotionsfaktor im modernen Verkauf.

Mehr denn je stehen zukünftig der Kunde und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt von Verkaufslösungen. Nicht mehr einzelne Geräte, sondern Lösungen und Workflows werden den Verkaufserfolg ausmachen. Wer kennt seinen Kunden am besten? Wer kann sich in die Arbeits- und Bedürfniswelt seiner Kunden hineinversetzen?

Mit Hilfe dieser Fragen werden die Kunden von morgen begeistert - durch Digitalisierung und Visualisierung von Arbeitsabläufen, Konfiguratoren oder Erlebniswelten. Dabei erzielen gelernte Erlebnisse aus der B-2-C Welt zunehmend Einfluss in der High-Tech-Welt.

Es wird also zukünftig darum gehen, auch die Welt des Verkaufs in das Markenerlebnis eines Unternehmens zeitgemäß zu integrieren.

An einem konkreten Beispiel aus Welt der Medizintechnik wird Matthias Luge dieses Markenerlebnis live präsentieren.

Workshops

Information und Wissen sind in einer immer mehr digitalisierten Welt ein wichtiger Produktionsfaktor. Alle wesentlichen strategischen und operativen Funktionen und Aufgaben werden durch Informationstechnik maßgeblich unterstützt. Aktuelle Vorfälle und Meldungen aus der Vergangenheit (z.B. Angriff auf Bundestag, Virenbefall in Krankenhäusern, usw.) zeigen, dass ein Ausfall der IT-Systeme schwerwiegende Folgen haben kann.

Die Informationssicherheit verdient somit unsere vollste Aufmerksamkeit. Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität sind zentrale Kategorien, die von der IT-Sicherheit in bestimmtem Umfang garantiert werden müssen. Informationssicherheit kann nur gewährleistet werden, wenn diese ganzheitlich und als Managementprozess verstanden wird.

Der Workshop stellt die Vorgehensweise zur Einführung eines Informationsmanagementsystems und Erfahrungen und Empfehlungen aus vielen Projekten vor.

Du kannst – Ende der Geschichte.

Nach diesem Motto hat das Gründungsteam #openspace innerhalb von 6 Monaten schnell, agil und außerhalb der üblichen Commerzbank Konzern Prozessketten aufgebaut und eröffnet.

Seitdem kreieren wir zusammen mit unseren Kunden neue digitale Geschäftsmodelle, die direkt umgesetzt werden. Unseren workshop starten wir interaktiv mit der Erstellung eines Stimmungsbilds der Teilnehmer zum digitalen Reifegrad des Unternehmens und zeigen dann anhand eines Kundenbeispiels, was die Zusammenarbeit mit #openspace für den digitalen Fortschritt bewirken kann.

Workshop wird abgehalten von Nicola Breyer (CPO – Chief Programme Office)

Das neue DLR-Institut „Data Science“ will mit Forschungsthemen wie Datenanalyse großer Daten, Plattform Industrie 4.0 und IT-Sicherheit zentrale Fragestellungen einer digitalisierten Gesellschaft beantworten. Dazu soll ein enges Netzwerk mit der Thüringer Hochschullandschaft und der Wirtschaft unter Einbeziehung der Bevölkerung geknüpft werden. Dieser Workshop wird das Institutskonzept vorstellen sowie Ausrichtung und Perspektiven mit möglichen zukünftigen Partnern diskutieren.

Die Thüringer Innovationsstrategie konzentriert sich thematisch auf die vier Spezialisierungsfelder „Industrielle Produktion und Systeme“, „Nachhaltige und Intelligente Mobilität & Logistik“, „Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft“ und „Nachhaltige Energie und Ressourcenverwendung“ und auf das Querschnittsfeld „Informations- und Kommunikationstechnologie, innovative und produktionsnahe Dienstleistungen“, von dem wichtige Wachstumsimpulse auf die Spezialisierungsfelder ausgehen. Ein wichtiges Thema ist dabei die weitere voranschreitende Digitalisierung. Durch die Verbindung von Kreativität und technischen Entwicklungen können ganz neue Geschäftsfelder und Märkte entstehen.

Die Potentialstudie soll den Status Quo der Leistungsfähigkeit, der Zusammenarbeit sowie der Innovationspotentiale der Unternehmen des Querschnittsfelds insbesondere in Bezug zu den vier Spezialisierungsfeldern und den Zielen der Thüringer Innovationsstrategie aufzeigen sowie diese in den Kontext aktueller regionaler und überregionaler Entwicklungen bringen. Damit sollen zum einen die Grundlagen für eine gezielte, strategische Weiterentwicklung im Querschnittsfeld geschaffen werden. Andererseits sollen mit Blick auf aktuelle Trends und Entwicklungen mögliche Potentiale für Thüringen aufgezeigt werden, die bisher nicht im Fokus der Betrachtungen standen, durch die das Feld aber in seiner Funktion als „Enabler“ der Digitalisierung weiter gestärkt werden kann.

Im Workshop werden die Zwischenergebnisse der Studie präsentiert und mit den Teilnehmern diskutiert.